16. Oktober 2011

Schokoladenwürfel, ein Rezept schafft es wieder aus der Versenkung


Kürzlich hatten wir lieben Besuch zum Zmittag. Dieser brachte den Dessert mit. Schokoladenwürfel! Diese habe ich eine Zeitlang selber oft zubereitet, bis sie durch andere Desserts verdrängt wurden. Wer kennt das nicht, es gibt so viele tolle Rezepte, Ideen und Inspirationen das man kaum ein Rezept allzuoft zubereiten. Und doch habe ich immer welche die ich gerne zubereite, wo ich im Halbschlaf zubereiten kann und weiss das sie schmecken. Es gibt Anlässe oder Tage da bin ich froh meinen kleinen Ordner herauszufischen und zu wissen das sind alles Rezepte die uns super schmecken und gelingen. Genau da drin sind diese Schokoladenwürfel auch. Ursprünglich kommen sie aus einem der ersten Betty Bossi Bücher * Für Gäste das Beste* 1. Auflage erschien 1983, gut 10 Jahre nach dem ersten Betty Bossi Buch *Backbuch*. Die Schokoladenwürfel sind schnell zubereitet und absolut nicht trocken. Sie werden als Blechkuchen gebacken und lassen sich deshalb auch gut mitnehmen. Sie lassen sich ganz gut in der Belchreinform backen und schneiden, wichtig sit das die Form in ein Blech oder auf das Backofengitter gestellt wird, ansonsten fliesst der Teig raus. Die Kokosflocken können je nach Vorliebe auch einfach weggelassen werden.



Zutaten:

  • 3 Eier
  • 250 Gramm Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 2 EL Kakaopulver
  • 3 dl Milch
  • 300 Gramm Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 200 Gramm Butter
  • 200 Gramm Puderzucker
  • 2 EL Kakaopulver
  • 2 TL Vanillezucker
  • 50 Gramm Butter
  • 4-5 EL starker Kaffee
  • 100 Gramm Kokosraspeln



Zubereitung:



Die 200 Gramm Butter schmelzen und zum auskühlen beiseite stellen. Die Eier mit dem Zucker rühren bis die Masse hell ist. 2 Teelöffel Vanillezucker und 2 Esslöffel Kakopulver zufügen, mit der Milch unterrühren. Das Mehl und das Backpulver vermischen und mit der ausgekühlten Butter unter die Masse geben.




Den Teig in ein Backblech/Form von ca 33X30 cm geben, oder in die Blechreinform. Es funktioniert auch in dem der Boden der Form mit Backtrennpapier ausgelegt ist und der Rand leicht eingefettet. Nun im vorgeheizten Ofen bei 200 Grad ca 15 Minuten backen. Auf ein Gitter stürzen und das Bachpapier wegziehen und den Kuchen wieder zurück in die Form/Blech geben. Nun für die Glasur den Puderzucker mit den 2 Esslöffel Kakaoulver und den 2 Teelöffel Vaniellezucker mischen. 50 Gramm Butter flüssig machen und mit den 4-5 Esslöffel Kaffee zu einer Glasur rühren.



Diese Glasur auf das noch warme Biskuit geben und mit den Kokosraspeln bestreuen solange diese noch flüssig ist. Den Kuchen im Blech erkalten lassen und danach in Würfel schneiden. Die Schokoladenwürfel lassen sich 3-4 Tage gut verschlossen aufbewahren. Bei uns halten sie nie solange hin :)



e Guete
Irene


das Sonntagssüess von heute wird von Nina gesammelt und hier präsentiert

Kommentare:

  1. Hmmm die sehen aber Lecker aus ... davon könnte ich glatt ein paar zum Frühstück verputzen ;o)

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Irene
    Welch wunderbare Erinnerungen hast du da hervorgezaubert. Ich besitze dieses Backbuch und habe diese Schoggiwürfel schon sehr oft gebacken.Aber auch bei mir sind sie etwas in Vergessenheit geraten. Es gibt so viele tolle und immer neue Ideen. Diese werde ich aber sofort morgen backen. Mein Jüngster wird morgen 16 Jahre alt und hat ein paar Kollegen und Freunde zum z'vieri eingeladen. Und neben den Brandteig-Schwänli werden diese Schoggiwürfel sicher eine sehr gute Figur machen. Danke liebe Irene und eine tolle Woche.
    Liebe Grüsse aus Italien Claudia

    AntwortenLöschen
  3. @ Kerstin, die schmecken auch zum Frühstück herrlich!

    @ Claudia, solche Erinnerungen sind immer was besonderes. Mein Jüngster hat nun auch Geburtstag und wird 4 Jahre jung ;) wir durften nun 2 wunderbare Wochen in deiner Wahlheimat geniessen. Ich wünsche deinem Sohn alles Liebe zum Geburtstag und geniesst den Tag!

    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  4. Mhhhhhh die sind so gut, ich hatte die schon auf mehreren Parties gegessen und nun endlich das gute altbewährte Rezept gefunden :-) Merci!!

    AntwortenLöschen