5. Oktober 2011

Marokkanischer Karottensalat





Beim Klärchen aus dem Gourmet Büdchen hab ich den gesehen und gleich auf die Nachkochliste gesetzt. Leider ohne Rezept und Quelle. So habe ich nach dem Rezept gegoogelt und wurde da fündig wo ihn das Klärchen auch her hatte, bei der Schweizerkochzeitschrift Marmite. Obschon sich eingelegte Salzzitronen auch auf dieser Nachkochliste befinden hatte ich keine zur Hand, aber Lust auf Rüeblisalat. So habe ich diese weggelassen. was sicher eine geschmackliche Einbusse war. Wer Koriander nicht mag kann diesen gut durch frische Minze ersetzten, es schmeckt auch so ganz toll. Dieser Salat kann auch gut durch die kältere Jahreszeit zubereitet werden.Der Rüeblisalat hat meinem Lieblinsgmann und mir sehr gut gescheckt, die älteste Tochter fand ihn zum essen und die beiden kleinen haben nicht einmal probiert. Die Rüebli stammten aus dem Garten meiner Schwiegereltern.


Zutaten:


  • 1 Kilo Rüebli
  • ½ Zwiebel
  • 80 ml Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 TL Kristallzucker
  • 2 kleine, grüne Chilischoten
  • 1 Frühlingszwiebel
  • ¼ TL gemahlenen Ingwer,
  • ¼ TL gemahlene Nelken,
  • ½ TL gemahlenen Koriander,
  • ¾ TL gemahlenen Zimt,
  • 1 TL süsses Paprikapulver,
  • 1 TL Kreuzkümmelpulver
  • 1 EL Weissweinessig
  • 1 Becher griechischer Joghurt
  • 40 Gramm frischen Koriander/ Minze


Zubereitung:





Die Rüebli schälen, längs halbieren und in 1 cm dicke Halbmonde schneiden. In eine weite Pfanne geben und mit Wasser bedecken und aufkochen, salzen. Hitze reduzieren und 10 Minuten schwach köcheln, bis die Karotten knackig-gar sind. Absieben und mit kaltem Wasser abschrecken. Trocknen lassen. Die Zwiebel fein hacken. Das Olivenöl in der weiten Pfanne erhitzen. Zwiebeln etwa 12 Minuten darin dünsten, bis sie sehr weich und leicht braun sind. Die Knoblauchzehen schälen und zu den Zwiebeln pressen. Die Frühlingszwiebeln und die Chili fein hacke und mit dem Zucker zu den Zwiebeln geben. Die Gewürze und den Essig  dazugeben und gut umrühren. Nun die vorbereiteten Rüebli dazugeben und vermischen. Mit dem feingehackten Koriander oder Minze dekorieren und mit dem griechischen Joghurt servieren. 



E Guete Irene

Kommentare:

  1. Das ist ja ein feiner Salat geworden, da muss man das Rz ja einstecken ;o)

    Lg Kerstin

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Kerstin, viel Spass beim nachkochen. Grüessli aus dem warmen Süden

    AntwortenLöschen