19. Januar 2011

Grapefruitmousse

Ein herrlich luftiges Dessert. Passt bestens nach einem grossen Essen, ich mag den säuerlichen Geschmack der Grapefruit sehr. Doch extrem sauer ist die Mousse auch nicht, den die Kinder haben es auch gerne gegessen.

Zutaten:
1 rosa Grapefruit
2 Eier getrennt
4 EL Zucker
3 Blatt Gelatine
1 dl Rahm

Zubereitung:

die eine Grapefruit gut waschen und mit Haushaltpapier trocken tupfen. Schale abreiben und Saft auspressen. Das ergibt ca 1.5 dl. beides in eine Pfanne geben und aufkochen. Von der Herdplatte ziehen und ca 20 Minuten stehen lassen. Den Saft absieben, zurück in die Pfanne giessen und beiseite stellen.die 3 Blatt Gelatine 5 Minuten in kaltes Wasser einlegen. 2 Eigelb mit 1 EL Zucker mit dem Schwingbesen schlagen bis die Masse hell ist. die abgetropfte Gelatine im siedenden Grapefruitsaft auflösen mit 2 EL Eigelbmasse mischen und sofort unter die restliche Masse rühren. Kühl stellen bis die Masse am Rand leicht fest ist, glatt rühren. Den Rahm steif schlagen und mit einem Gummischaber sorgfältig darunter ziehen. die 2 Eiweiss mit einer Prise Salz steif schlagen, 1.5 El Zucker zugeben und weiterschlagen bis der Eischnee glänzt, nochmals 1.5 EL Zucker zugeben und kurz weiterschlagen. Ca 1/3 der des Eischnees mit dem Schwingbesen unter die Masse rühren, restlichen Eischnee sorgfältig mit dem Gummischaber darunter ziehen, Nun ca 2 Stunden kühl stellen.



E Guete

Kommentare:

  1. Irgendwie spricht mich das total an. Ich würde zu gerne wissen, wie die Mousse schmeckt. Muss ich also dringend mal nachmachen.

    AntwortenLöschen
  2. Von Grapefruitmousse habe ich noch nie gehört, wusste gar nicht, dass das geht. Das muss ich unbedingt ausprobieren, es schmeckt sicher auch ein bisschen nach Sommer und Sonne und das wäre ja bei dem heutigen "grüüüsigen" Wetter eine Wohltat.
    Danke für diese Anregung, da mache ich mich bald daran, eine Grapefruit zu "erlegen". ;-)
    Alles Liebe,
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Nata, das war bei mir auch so, und ich habe es wiederendeckt, nach 6 Jahren :-) es schmeckt wirklich sehr luftig und leicht.

    Da der Saft eingekocht wird machtndie Säure sicher auch weniger. Viel Spass beim nachlocken, ich gespannt wie es euch schmeckt!

    Grüsslim
    Irene

    AntwortenLöschen
  4. Der zweite Abschnitt würde mit Liebe Alexandra anfangen, das IPad hatte wohl Hunger 

    AntwortenLöschen