21. März 2011

Crèmeschnitte, die etwas andere Geburtstagstorte


Nun sind bereits ein paar Tage vergangen seit meine Schwester Geburtstag hatte. Es ist nicht das erste mal das sie mit ihrer Familie ihren Geburtstag bei uns feiert, denn sie liebt das hausgemachte Cordon Bleu aus der Widmattküche, und lässt sich gerne damit an ihrem Geburtstag verwöhnen. Ich finde es zudem toll das sie ihren Tag bei uns feiert, ich liebe es sowieso wenn meine Schwestern mit Familie bei uns zu Gast sind. Das Cordon Bleu hat noch keinen Platz in meinem Blog gefunden, das werde ich aber bald nachholen. Nun gibt es zuerst den Geburtstagskuchen, der eine Crèmeschnitte ist zu sehen. Eine Crèmeschnitte ist ein etwas eigenwilliger Geburtstagskuchen, zumal ja schon etliche bunte Torten in meiner Küche entstanden sind. Da für mich zu einem Geburtstag auch ein Geburtstagskuchen gehört, diese Torten absolut nicht den Geschmack meiner Schwester treffen habe ich eine Alternative gefunden.. Deshalb habe ich ihr dieses Geburtstagsdessert gemacht. Die Crème Patissier habe ich aus einem Büchlein von Betty Bossi (klick), die es oft zu einem der angebotenen Küchenhelfer aus dem Shop (klick) dazu gibt, ich habe mir jedoch damals nicht notiert aus welchem dieser Heftchen ich das entnommen habe.

Zutaten:


  • 2 ausgewallte rechteckige Blätterteig
  • 4 dl Milch
  • 4 El Maizena
  • 4 frische Eier
  • 6 EL Zucker
  • 1 Vanillestengel 
  • 3 Blatt Gelatine
  • 2 dl Rahm
  • 200 Gramm Puderzucker
  • ca 2 EL Wasser


Zubereitung:


Die beiden Blätterteig in je 3 gleich grosse Bahnen schneiden, diese auf ein Backpapier belegtes Blech legen und mit einer Gabel dicht einstechen. Im Ofen bei 200° goldbraun backen, was ca 20 Minuten dauert.
Auf einem Gitter auskühlen lassen. Die Gelatineblätter in kaltem Wasser etwa 5 Minuten einlegen. 



Nun für die Creme Patissier, die Milch, das Maizena, die Eier, den Zucker in eine Pfanne geben. Den Vanillestängel längs aufschneiden und die Samen auskratzen, diese in die Pfanne geben. Alles gut verrühren und nun den Vanillestängel ebenfalls zugeben. Unter kräftigem rühren ca 1 Minute (kann aber je nach Wärme auch etwas länger dauern) köcherln lassen, bis die Masse dick ist. 



Sofort durch ein Sieb in eine Schüssel geben.die Gelatine unterrühren und zugedeckt auskühlen lassen. Das funktioniert bestens mit einer Frischhaltefolie die direkt auf die Creme gelegt wird, so bildet sich auch keine Haut. Die Creme aufrühren und den geschlagenen Rahm unterziehen. 



Nun auf einer Platte 2 zwei Blätterteigbahnen legen und mit je einem Viertel der Creme bestreichen, je eine weiter Bahn Blätterteig darauf legen und mit den letzten beiden Vierteln der Creme bestreichen. die letzten Bahnen als Deckel darauf setzen und die Crèmschnitten für etwa eine halbe Stunde, in den Kühlschrank geben. Nun aus dem Puderzucker und den 2 Esslöffel Wasser, ev braucht es etwas mehr, eine dickflüssige Glasur anrühren und die mit einem Löffel auf die Crèmschnitten verteilen. Nochmals für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank. 


E Guete

Das schneiden funktioniert mit einem grossen gezackten Messer am besten.

Kommentare:

  1. Cremeschnitten will ich auch schon lange mal machen. Jetzt habe ich auch eine gute Anleitung. Danke.

    AntwortenLöschen
  2. Das geht wirklich schnell und schmeckt frisch halt schon deutlich besser! Wäre noch so ein Projekt selber Blätterteig herzustellen.... Ich habe jedoch nun eine Form hier stehen und werde sie nochmals nachbacken, dann behält sie sicher auch besser die Form!

    AntwortenLöschen
  3. Mein Mitesser liebt Cremeschnitten, daher danke fürs Rezept/die Inspiration!

    AntwortenLöschen
  4. Riesencremeschnitten. Etwas für mich :-)

    AntwortenLöschen
  5. Auf meinem Blog gibt´s einen Award für dich. Wenn du möchtest kannst du ihn dir abholen.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  6. Eva, dann wird sich dein Mitesser ja bald auch freuen können :)

    Robert, wenn die Menge alleine für dich wäre hättest sicher einige Tage daran, oder du isst nur Crèmeschnitte ;)

    Renata, danke dir, ich werde es wie du machen ;) und danach keine Awards mehr annehmen. Diesen finde ich passt jedoch gerade, da am Samstag mein Blog Geburtstag *feiert* und ich so den Lesern etwas mehr über mich schreiben kann ;)

    Liebs Grüssli
    Irene

    AntwortenLöschen