27. Oktober 2010

Gemüse Burger mit Raclettekäse

Was man nicht alles findet wenn man sich durch die Blogs, Foren und Kochzeitschrifthomepages klickt. Jedoch findet man auch tolle Rezepte in Heftchen die mehr Werbung als anderes enthalten oder in Familienprospekten etc, ja sogar im Teletex findet Frau Koch und Backrezepte :) Hier habe ich eines das ich mal gesehen habe, und mir abgeschrieben! habe, nur wo, das ist die Frage. Den ich vergass die Quelle zu notieren und das nervt mich gerade jetzt, meistens weiss ich noch genau wo ich etwas rausgerissen oder abgeschrieben habe nur jetzt nicht.... dafür ist es ein leckeres Rezept, ein Fleischloses da ich auch immer wieder Vegetarisch koche. Nein wir sind alles eher Fleischesser, zumindest der Rest der Familie, aber ich finde eine ausgewogene und Abwechslungreiche Küche kann auch ab und an ohne Fleisch auskommen. Das Rezept habe ich etwas angepasst, das heisst mehr Rüebli und etwas weniger Sellerie.

Zutaten:


  • 200 Gramm Dinkelflocken 
  • ca 3/4 dl Milch
  • 300 Gramm Rüebli (Karotten)
  • 100 Gramm Sellerie
  • 100 Gramm Lauch
  • 4 Eier 
  • 200 Magerquark
  • Salz, Pfeffer,Paprika Currymischung
  • Bratbutter
  • 200 gramm Raclettekäse 


Zubereitung:



Die Dinkelflocken in der Milch einweichen ich lasse sie gute 30 Minuten ziehen



Rüebli und Sellerie rüsten und fein raffeln
Lauch in feine Rädchen schneiden



Ei, Quark und das Gemüse mit den Flocken gut durchmischen. Mit Pfeffer, Paprika, Curry und Salz gut würzen



Mit nassen Händen Burger formen und diese in heisser Bratbutter beidseitig gut anbraten.



Raclettekäse in dünne Scheiben schneiden und auf die Burger verteilen



Mit Hamburgerbrötli, Salatblätter, Tomatenscheiben, Ketchup und Mayo anrichten.


Kommentare:

  1. Das ist ja mal eine interessante und vollwertige Kombination für einen Burger. Und mit Raclettekäse... mmmmmh!
    Mal sehen, ob das meinen Kindern auch schmeckt... der Versuch könnte am Gemüse scheitern, das der Grössere nur mit Verachtung isst.
    Wie hat es Deinen Kindern geschmeckt?
    Liebe Grüsse und einen schönen Tag!
    Alexandra

    AntwortenLöschen
  2. der kleine Mann hat es ohne Kommentar gegessen, siehe Bild ( wie der Papi ;) ) die mittlere erst beim 2 mal und unsere grosse fand es wirklich fein und nahm sogar 1.5. Jedoch ist zu empfehlen für die kleineren eben nicht die selbstgemachten Brötchen, zumindest meine sind ihnen zu hart, die gekauften sind ja auch Luft ;) ohne Brötchen schmeckt er gemüsiger aber so mit allem kam es toll an. Ich mag mich noch an euren Besuch erinnern als wir im Aargau wohnten und der Grosse von Euch Gemüselasagne ohne Gemüse wollte *herrlich*
    Grüssli

    AntwortenLöschen
  3. Tipp zu den "luftigen" Brötchen: ich lege diese jeweils geschnitten noch 2 Minuten in die leere Bratpfanne und backe sie ein bisschen durch. So sind sie einfach besser, einfacher zum essen.

    Gruss
    Eggi

    AntwortenLöschen
  4. @ Eggi, ja genau danke dir. Da bei mir eine Pfanne nicht reicht um die Burger zu braten, gebe ich sie zur Warmhaltung in den Ofen, so kann der Käse da gut noch nachschmelzen und die Brötchen bekommen so auch eine Toastung (gibt es das Wort?)

    AntwortenLöschen