18. Mai 2011

Rhabarber Tarte mit Vanillecreme


Diese unheimlich leckere Tarte habe ich bei Jutta von Schnuppschnüss ihr Manzfred (klick) gesehen und nachgebacken. Sie hat genauso lecker geschmeckt wie Jutta sie beschrieben hat! Ich kanns nur empfehlen zum nachbacken. Ich habe diese nebst den allerbesten Brownis aus Stephs Kuriositätenladen (klick) zu einer Einladung mitgenommen, und somit zwei neue Rezepte für in den Familienordner. Bei dieser Tarte kann das Rhabarbermus auch durch ein anderes Fruchtmus ersetzt werden, wie zum Beispiel frische Himbeeren oder Apfelmus. Die Vanillecreme ist ähnlich eines Panna Cottas, und peppt die Tarte noch zusätzlich auf. Ich habe die Empfehlung von Jutta beachtet: Den Boden habe ich am Freitag Abend gebacken und am Samstagabend vor der Einladung das Rhababermus zubereitet und die Vanillecreme und so die fertige Tarte am nächsten Morgen mitgenommen. Wäre ich nicht den ganzen Samstag in der Schule gewesen hätte ich den Boden auch am Tag davor gebacken, so gibt es keinen Stress mit den Abkühlwartezeiten.

Zutaten:

Mürbeteig:

  • 140 Gramm Mehl
  • 80 Gramm Speisestärke
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 2 1/2 Gramm Backpulver
  • 80 Gramm Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 100 Gramm Butter (nicht zu kalt)
  •  Hülsenfrüchte zum Blindbacken



Rhabarbermus:

  • 400 Gramm Rhabarber
  • 50 Gramm Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 60 ml Orangensaft
  • 10 Gramm Speisestärke

Vanillecreme:

  • 5 dl Rahm
  • 80 Gramm Zucker
  • 1/2 Vanilleschote; das Mark  
  • 1 TL Vanillepaste
  • 4 Blätter Gelatine 
  • 100 Gramm Mascarpone 
  • 1 Prise Salz



zum fertigstellen:

  • etwas instant Espressopulver zum bestreuen










Zubereitung:



Für den Mürbeteig Mehl, Stärke, Ei, Eigelb, Backpulver, Puderzucker, Salz und Butter in der Küchenmaschine zu deinem glatten Teig verarbeiten. 
In Klarsichtfolie eingepackt mindestens 30 Minuten kalt stellen.



Inzwischen Rhabarber schälen (mit den Rüstabfällen kann Gelee oder Sirup zubereitet werden (klick) ) und in 2 cm kleine Stücke schneiden. Stärke mit etwas Orangensaft von der Gesamtmenge anrühren. Zucker in einer Pfanne hellbraun karamellisieren. Mit dem restlichem Orangensaft ablöschen, Rhabarber und Salz dazugeben und etwa 5 Minuten einkochen lassen, bis der Rhabarber weich ist und der Zucker sich aufgelöst hat. Kompott mit dem Orangensaft- Maizenagemisch binden und abkühlen lassen.



Eine Tarte-Forrn einfetten und kühlstellen, den Mürbeteig ca 2 cm grösser als die Form auswallen und die Form damit auslegen, den Rand gut andrücken und nochmals ca 30 Minuten kühlstellen.



Ofen auf 180 Grad vorheizen. Den Teig erst mit Backpapier, dann mit den Hülsenfrüchten belegen. Etwa 25 Minuten backen, nach der Hälfte der Backzeit die Hülsenfrüchte und das Backpapier entfernen. Form aus dem Ofen nehmen und den Teig darin vollständig abkühlen lassen. Nach dem Auskühlen den Tarteboden aus der Formlösen, so kann die Tarte vor dem Servieren besser der Form entnommen werden.



Gelatine mindestens 5 Minuten in kaltem Wasser einweichen. Währendessen Rahm auf 400 ml einkochen lassen. Zucker, Salz und Vanillepaste einrühren.
 Gelatine nass in einem Teil des heissen Rahms auflösen, dann komplett im Rahm einrühren, alles leicht abkühlen lassen. Rhabarbermus auf den Mürbeteig streichen und 30 Minuten kalt stellen. Mascarpone unter den Rahm ziehen und abkühlen lassen, bis die Masse leicht zu gelieren beginnt. Nun die Vanillecreme auf der Tarte verteilen (eventuell Tortenring auflegen, falls der Rand des Mürbebodens zu niedrig ist). Mindestens 5 Stunden kalt stellen. Vor dem Servieren mit dem Espressopulver bestreuen.


E Guete
Irene


Hilfsmittel:

Kommentare:

  1. Juhu! Ich freue mich jetzt auch hier, dass die Tarte so gut angekommen ist. Prima gelungen ist sie dir, ich könnte glatt ein Stück vertragen :-)

    Deine Tipps für Sirup und Gelee habe ich gleich gespeichert und ich trage mich tatsächlich mit dem Gedanken, eine Rhabarberstaude in den Garten zu pflanzen.

    AntwortenLöschen
  2. Sali Jutta :-) was dieses Tarte für Wunder vollbringt! Vom nichtgern haben bis zu einer eigenen Staude im Garten :-) herrlich.
    Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  3. Ganz leicht? http://calogeromirarezepte.wordpress.com

    AntwortenLöschen