6. November 2010

Zwiebelconfit



Vor kurzer Zeit gab es auf dem Schweizer Blog Lamiacucina  das Rezept zu einem Zwiebelconfit. Das Rezept stammt ursprünglich aus dem Kochbuch La Cucina Verde von Carlo Bernasconi und illustriert von Larissa Bertonasco. Das sah so fein aus und hörte sich toll an das ich es nachgekocht habe. Die Zwiebeln bekam ich auf dem Gemüsemärit in Solothurn der jeweils Mittwochs und Samstags stattfindet. Wir haben es bisher zu Raclette und Gschwellti (Pellkartoffeln) gegessen und waren begeistert. Es ist leicht süsslich und passt hervorragend zu Käse.








Zutaten:

  • 600 g rote Zwiebeln aus Tropea
  • 4 EL Olivenöl 
  • 100 g Zucker
  • 100 ml Rotweinessig 
  • 1 Zimtstange (5 cm)
  • 2 Lorbeerblätter
  • Salz, schwarzer Pfeffer


Zubereitung:


Die Zwiebeln schälen und in Feine Ringe hobeln. Das Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebeln dazugeben und einige Minuten dünsten. Den Zucker, Rotweinessig, die Zimtstange und die Lorbeerblätter dazugeben, umrühren und auf kleinster Stufe zugedeckt ca eine Stunde garen. Wenn notwendig etwas Wasser zugeben das die Zwiebeln nicht anbrennen, was bei mir aber nicht nötig war. Nun den Zimt und die Lorbeerblätter wieder entfernen und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Das Zwiebelconfit heiss in verschliessbare Gläser abfüllen.



Kommentare:

  1. freut mich, dass es euch geschmeckt hat. Schönes WE !

    AntwortenLöschen
  2. Kann ich dieses Confit, das sicherlich leicht süsslich schmeckt, mit Foie gras, Toast und Champagner als Entrée servieren?
    Danke für Ihren Kommentar. Mit herzlichen Grüssen und besten Wünschen für das Neue Jahr
    Verena

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Verena, ja ich finde das die confierter Zwiebeln ganz gut passen würden. Wir hatten kürzlich caramelisierte Foie gras, wie Creme brulee, was auch toll geschmeckt hat. Schöne Fesstage mit vielen gemütlichen Genussmomenten.
    Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen
  4. Im noerdlichen Teil Frankreichs wird Zwiebelkonfit zu Fois gras sogar mit leicht geroestetem Lebkuchenbrotscheiben gegessen schmeckt koestlich, konnte mir das zuerst nicht vorstellen, gehoert jetzt zum Standartzutaten bei uns. Einen Guten Appetit christel

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Christel
    Geröstete Lebkuchenbrotscheiben hört sich auch sehr gelungen an!
    Danke für deinen Input.
    Seit September blogge ich unter www.widmatt.ch weiter :) Hier passiert nicht mehr viel.
    Liebs Grüessli
    Irene

    AntwortenLöschen